Nach der Bibliothek und der Oberschule ist dies das dritte große Bauprojekt, welches Bildung für Balanka e.V. in eigener Verantwortung plant und realisiert. Ein nach deutscher Tradition aufgebautes Duales Ausbildungssystem ist bislang in diesem Land gänzlich unbekannt. Die Ausbildung erfolgt während der Arbeit durch Learning by Doing. Absolvent*innen der einzelnen Schulformen arbeiten vielfach auch in der Landwirtschaft ohne eine weitere formale Qualifizierungsmöglichkeit. Die Verknüpfung von Beschäftigung in bestimmten Berufszweigen (wie Landwirtschaft) mit außerschulischer Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten an einem übergeordneten Ausbildungsort sichert Qualität und Beständigkeit der Berufsgänge und macht sie damit zukunftsfähig. Bildung für Balanka e.V. hat im Oktober 2018 einen ersten Einstieg unternommen (siehe den Bericht Potsdamer helfen beim Bau einer Schule in Togo). Grundstück, Planung und Machbarkeitsstudie sind bereits bezahlt und mit den Entwürfen für den Bau der Berufsschule wurde begonnen. Hierbei wird der Verein planerisch unterstützt durch Francis Kéré aus Burkina Faso, Professor für Architektonische Gestaltung und Beteiligung an der Fakultät Architektur der TU München. Francis Kéré ist ein Vertreter der sozial engagierten Architektur und bekannt für seinen Fokus auf Partizipation, Material und Nachhaltigkeit. Im Wintersemester 2021/2022 wird er mit seinen Studierenden Planungsentwürfe für die Berufsschule Balanka erstellen. Im Sinne seiner Philosophie wird das Konzept sich auf ökologisch nachhaltige Baumaterialien gründen (zum Beispiel auf den Baustoff Lehm) und die Ressourcen der Bewohner*innen von Balanka mit einbinden (Idee des „Leben und Lernen vor Ort“). Das Konzept „Berufsschule für Balanka“ soll im Frühjahr 2022 fertig erstellt sein. Zur Einwerbung von Fördermitteln wird - wie bei den früheren Bauvorhaben auch - das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine wichtige Rolle spielen. Die Einwerbung von Bundesmitteln setzt einen Eigenbeitrag des Antragsstellers in Höhe von 25% voraus. Bei geschätzten 270.000 Euro Gesamtkosten würden dies 90.000 Euro bedeuten, die der Verein Bildung für Balanka aufzubringen hätte. Für den Betrieb der Berufsschule sind für die ersten drei Jahre weitere Mittel einzuwerben, bevor die togoische Regierung in die Finanzierung einsteigen wird. Bildung für Balanka e.V. wird in Deutschland versuchen, auch Senior Expert*innen als unterstützende Fachkräfte/ Ausbilder zeitweise für die Berufsschule anzuwerben. Hierzu laufen erste Sondierungen. Die Berufsschule Balanka hätte eine Vorbildfunktion für das togoische Bildungssystem.