Patrick Onah

Patrick Onah an seinem Ausbildungsplatz, einem Motorradteilehandel

Patrick ONAH ist im Jahr 1991 in Jos (Nigeria) geboren und hat eine Schwester und einen Bruder. Sein Vater hat nur eine Frau. Patrick kennt das Alter seiner Eltern nicht. Aber er schätzt das Alter seines Vater auf 45 Jahre und das seiner Mutter auf 40 Jahre. Sein Vater hat als Schweißer gearbeitet aber jetzt ist er Busfahrer.

Patrick ist 12 Jahre lang zur Schule gegangen. Nach seinem Abitur (in Nigeria heißt das Abitur «senior weac») haben seine Eltern ihm vorgeschlagen, nach Togo zu gehen, um eine Ausbildung zum Händler von Motorradteilen zu beginnen. Er hat zugestimmt, weil er nicht nur Händler werden wollte, sondern auch die Kultur in Togo kennenlernen wollte. Deshalb ist Patrick 2010 in Balankas Nachbarstadt Kamboli gekommen, um die Lehre zu beginnen. Seit dem letztem Jahr macht er seine Ausbildung in Balanka weiter. Seine Ausbildung wird noch ein Jahr dauern. Danach will Patrick seinen eigenen Motorradteilehandel eröffnen.

Da Patrick noch jung ist, ist er noch nicht verheiratet. Aber er kann sich gut vorstellen, in der Zukunft zu heiraten und Kinder zu haben.

Er spricht vier Sprachen: Ibo, Haussa, Englisch und Französich. Wo hat er sie gelernt? Ibo ist seine Muttersprache und Haussa spricht man in Jos, wohin seine Eltern umgezogen sind. Patrick hat Englisch und Französich in der Schule gelernt. Jedoch war er zu dieser Zeit nicht motiviert, Französich zu lernen. Seitdem er in Togo lebt, hat er allerdings seine Motivation zum Französich-Lernen wiedergefunden.

Im Allgemeinen ist Patrick glücklich mit seiner Situation, weil er weiß, dass die Arbeit ihm helfen wird, Geld in der Zukunft zu verdienen. Außerdem wird sie ihm erlauben, für eine Person verantwortlich zu sein und Erfolg in seinem Leben zu haben. Zudem ermöglicht ihm die Arbeit glücklich zu werden.
Er ist auch zufrieden mit seiner Familie: Wegen seiner Familie kennt er das Leben und er weiß „wenn du einmal leidest, wirst du ein anderes Mal die Freiheit erhalten“. Zudem hat seine Familie ihm gezeigt, wie man mit Geld umgeht. Und von ihr hat er gelernt, mit dem zufrieden zu sein, was er hat.

Foto, Interview und Dokumentation: Joscha Kuhlmann
Übersetzung: Batinou Moukaila