Liebe Freundinnen und Freunde von Bildung für Balanka e. V. ,

sehr geehrte Damen und Herren, 

2014 war für West-Afrika ein bewegtes Jahr. Ebola Epidemie in Liberia, Guinea und Sierra Leone. Entführung von über 200 Schulmädchen in Nigeria, Terror in vielen westafrikanischen Ländern und politische Unruhen in Burkina Faso. Wohin die verschiedenen Ereignisse West-Afrika führen werden ist kaum absehbar. Nicht unerwähnt bleiben sollten die Ereignisse in Madagaskar, d. h. der Ausbruch von Beulen- und Lungenpest. 

In Togo ist es bisher, bis auf einige Demonstrationen, ruhig geblieben. Auch ist das Land bisher von Ebola, genauso wie die unmittelbaren Nachbarstaaten, wie Burkina Faso, Ghana und Benin, davon nicht betroffen. 

  1. Eine Pumpe für die Regenwasserzisterne: 
    Auf unser Projekt hatten all diese Ereignisse bisher keinen Einfluss. Die Arbeit in der Bibliothek nahm weiterhin seinen Gang und die neue Schule (Sekundarstufe) arbeitet gut. Für die Regenwasserzisterne konnte nunmehr in Zusammenarbeit mit „Ingenieure ohne Grenzen e. V., Braunschweig, eine Handpumpe installiert werden, damit die Schüler Trinkwasser holen und sich nach Benutzen der Toilettenanlage auch die Hände waschen können. 
  2. Stromversorgung in Balanka:
    Balanka hat in diesem Jahr eine zentrale Stromversorgung erhalten und ein Teil der Haushalte hat sich dort anschließen lassen. Dieses hat allerdings auch Auswirkungen auf die Einnahmenseite der Bibliothek, da die Einnahmen aus Handy-Laden sind deutlich zusammengeschrumpft. Die Stromtrasse wurde von Benin aus nach Balanka und darüber hinaus verlegt. 
  3. Neue Laptops und Rechner in der Bibliothek:
    In der Bibliothek konnten wir dank der Spenden neue Rechner und Laptops angeschafft werden.
    Seit Mai 2014 konnten wir einen Internetanschluss herstellen. Auch ist nunmehr E-Mail-Verkehr in besserer Qualität möglich und Internetseiten können auch in Balanka aufgerufen werden. Dieses ist aber nur über eine Mobilfunkdatenverbindung möglich. 
  4. Das Müllentsorgungsprojekt
    Des Weiteren wurde das Müllprojekt vorangetrieben. Die Behälter zum Mülleinsammeln wurden fertig gestellt und im August 2014 in Betrieb genommen. Im Dorf wurde beschlossen von jedem Haushalt 300,00 CFA, ca. € 0,45 Gebühr zu erheben um die Müllleute zu bezahlen. Im Dorf gibt es ca. 180 Haushalte. Es ist aber noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten um die Einsicht in die Notwendigkeit der Müllabfuhr und der späteren Müllverbrennung zu erreichen.
  5. Das Radio-Projekt
    Weitere Überlegungen sind ein Radio-Projekt durchzuführen um zumindest lokale Nachrichten in der Balanka-Sprache und Informationen besser verbreiten zu können.
    Da viele Dorfbewohner kein Französisch verstehen, sollte das lokale Radio, welches als Informations- und Aufklärungskampagne-Radio hauptsächlich in der Balanka-Sprache gesprochen werden. Dies ist notwendig bei Aufklärungskampagnen, wie Impfkampagne, Verbreitung von Informationen gegen Ebola, Pest und auch gegen Müll als Seuchenträger (Cholera). Auch für die die Kampagne zur Einführung der Müllabfuhr ist das Radio eine hilfreiche Stütze.
  6. Schulgeld und Studiengebühr
    Weiterhin unterstützen wir die Schüler im Dorf mit Schulgeld, Schulkleidung und Schulbüchern, sowie Studenten und Azubis in der Hauptstadt. 
  7. Nord-Süd-Freiwillige in Balanka im Rahmen vom ijgd-BMZ-Weltwärts-Projekt
    Auch ist es erneut gelungen zum siebten Mal zwei neue Freiwillige aus Deutschland für einen einjährigen Aufenthalt in Balanka zu gewinnen. 
  8. Süd-Nord-Freiwillige in Berlin im Rahmen vom ijgd-BMZ-Weltwärts-Projekt
    Ab September dieses Jahres konnten wir auch zwei Balanka-Freiwillige (eine junge Frau und einen jungen Mann) für ein Jahr nach Deutschland einladen. Die Frau verbringt ihr Volontariat in einem Berliner Kindergarten in Reinickendorf, während der junge Mann in einer Berliner Grundschule in Wedding die Lehrer/innen assistiert.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein erfolgreiches 2015. 

Ihr Balanka-Team

gez. Klaus Staffe und Koko N´Diabi Affo-Tenin